Aktuelles

ADAC Minibike Cup Geesthacht

Lauf 1 Geesthacht A-Finale Platz 9

Lauf 2 Geeshacht Rennabruch

ADAC Minibike Cup Cheb

Lauf 1 B-Finale Platz 1

Lauf 2 B-Finale Platz 1

ADAC Minibike Cup Sachsenring

Ausfall wegen Krankheit

Platz 10 Endwertung Honda NSF 100 Cup 2012

 

Supermono: Startverbot von Dustin Gerken in Zolder!

 
Supermono-Rookie Dustin Gerken wird am 14. Juli fünfzehn Jahre alt. Der Berliner, über den wir bereits im Winter berichtet hatten, konnte beim ersten Rennen in Croix einen Punkt in der Europameisterschaft ergattern.
Nun steht für ihn jedoch der  Start beim nächsten Lauf in Zolder (11.-12.Juli) auf der Kippe. Der Grund ist spätestens seit der IDM-Moto3-Diskussion bekannt:
Der Belgische Motorsportbund erlaubt den Straßenrennsport erst ab einem Alter von 15 Jahren. 
 
Deshalb hatten die jüngsten IDM-Piloten und auch der ADAC-Junior Cup vor zwei Wochen zuhause bleiben müssen. Ausnahmen wurden keine gemacht, obwohl auch dort Fahrer am Start gewesen wären, die kurz darauf ihren 15. Geburtstag gefeiert hätten.
 
Im Falle Dustin Gerken ist diese Regelung umso bitterer. Von professioneller Nachwuchsförderung, Toleranz und Kooperation scheint der BMB wohl nicht viel zu halten. Da könnte man sich die Frage stellen, ob es denn um die belgische Motorsportlandschaft so gut bestellt ist, dass man es einfach nicht nötig hat, sein Reglement zu modernisieren? 
 
In der Weltmeisterschaft werden ständig Ausnahmen gemacht, um den Rennsport voranzutreiben und speziell schnelle Talente zu fördern. Ein junges Beispiel ist der Fall Fabio Quartararo. Der Franzose durfte in Katar starten, obwohl er noch nicht 16 Jahre alt war, wie es das Regelwerk mittlerweile vorsieht. 
 
Man mag jetzt vielleicht entgegnen "Regeln sind nun mal Regeln". Aber mal ganz ehrlich, wer gern neue Talente im Rennsport sehen will, muss ihnen auch Gelegenheit geben, Erfahrungen zu sammeln. Engstirnigkeit ist in dieser Thematik fehl am Platz. 
 
Die Lizenzen zum Rennenfahren können auch schon im Alter von 12 Jahren erworben werden. Warum ist in Zeiten, in denen überall von europäischer Gemeinschaft, Nachbarschaftshilfe etc. geredet wird, keine Zusammenarbeit zwischen den Verbänden drin? Müssen wirklich der DMSB im Falle der IDM-bzw. R6-Cup-Piloten und auch die GSA/ ESA für die Supermono-Fahrer bei den belgischen Kollegen um Ausnahmen betteln?
 
Dustin Gerken, für den beim Rennen in Croix eine Sondergenehmigung des DMSB ausreichte,  zeigt sich enttäuscht:
 
"Für mich ist das besonders bitter, weil ja sowieso schon so lange Pause zwischen unseren Rennen ist. Das heißt, dass ich von April bis August, also 4 Monate kein  weiteres Rennen fahren kann
 
Nicht nur für mich ist das sehr schlecht, weil ich mich an die anderen Fahrer  und das hohe Leistungsniveau gewöhnen muss, sondern auch für die anderen Fahrer, die sich warscheinlich jetzt gut daran gewöhnt hatten, dass Sie mit jungen und auch leistungsmäßig unterlegenen Fahren in einem Rennen unterwegs sind.
 
Der Test mit mir in Croix hat sehr gut geklappt. Die Fahrer wurden befragt und es hatte keiner Schwierigkeiten mit mir. Es sind also eigentlich super Voraussetzungen für den Nachwuchs in dieser Klasse. Ich hoffe, dass sich Belgien in Zukunft an anderen Ländern orientiert und seine Gesetzeslage noch mal überdenkt."
 
 

 

 

Supermono-Cup: Frischer Wind 2015: Dustin Gerken

 
Die Supermono-Klasse fördert Nachwuchstalente, die frischen Wind in den Sport bringen. Einer dieser frischen Winde wird ab 2015 Dustin Gerken sein. Der 14-Jährige Berliner wird im nächsten Jahr auf einer von Jürgen Strohmann aufgebauten TZ Yamaha Minimono an den Start gehen.
Gerken besucht eine Sportförderschule in Berlin und kann sich deshalb ganz auf sein Hobby konzentrieren. Er kommt aus dem Kartsport und hat 2011 mit dem Motorradrennsport angefangen. Wie viele Neueinsteiger ist er zuerst im Minibike-Cup am Start gewesen, wo er Rennen gewinnen konnte. 2012 erreichte er in der Endwertung des Honda NSF 100-Cups den zehnten Rang. Seit Juli hat er Gelegenheit, auf Strecken im Berliner Umland das Bike an seine Bedürfnisse anzupassen.

"Auf das nächste Jahr für die Supermonos bereite ich mich sehr intensiv vor. Ich habe ein sehr gutes Team um mich rum. Meine Eltern unterstützen mich hierfür zu 100 Prozent. Mein Vater kommt aus dem Motorsportbereich, er ist professioneller Motorsporttrainer und Mentaltrainer im Leistungssport. Mein Teamchef Jürgen Strohmann ist ein sehr erfahrener Motorradbauer und Fahrwerksoptimierer und steht mir zu 100% bei allen technischen Details mit seinem Know-How zur Seite. Meine Sponsoren sind auch alle im Motorsport unterwegs (Castrol Deutschland, Gefu-Bikes, Welldotec und Stahlwille)"

Die Yamaha stammt aus der japanischen Zweitakt Klasse und ist über Vater Enrico Picoss nach Deutschland eingeführt worden. Es handelt sich um einen klassischen 125er Productionracer mit Werks Fahrwerksteilen wie Showa-Gabel und Federbein. Dem Standard entsprechend wurde außerdem der Viertaktmotor einer Yamaha 462 aus dem Endurobereich eingebaut. Der Kostenpunkt liegt damit bei ca 6.500,-€.
Für Gerken, der ihm nächsten Jahr 15 wird, ist die Supermono-Klasse eine gute Gelegenheit, sich langsam an größere Motorräder zu gewöhnen und sich für die Zukunft im Rennsport vorzubereiten:

"Beim Supermonocup mitzufahren bedeutet für mich, von sehr erfahrenen Rennfahrern zu lernen und selber viel Erfahrungen sammeln zu können. Den Supermonocup sehe ich als Vorbereitung und Lernphase für meine Ziele 2016/2017, nämlich ganz klar bei der Moto3 mitzufahren. Daher ist der er für mich schon sehr wichtig, um bestens für die Moto3 vorbereitet zu werden."

 
 
 
Text und Interview: Dominik Lack 

Fotos: Dustin Gerken
 
 
 
 
 
 
 

 

Ich bin Dustin Gerken 14 Jahre Alt und habe seit 2011 angefangen Motorrad

zu fahren. Ich bin von 2007 bis 2010 bin ich erfolgreich Kart gefahren. Ihr könnt mich auch auf Facebook Finden.

Vorbereitung Supermono Association 2015

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claudia Gerken